Il nostro sito utilizza i cookie. Per continuare la navigazione devi accettare il loro utilizzo.
Accetto
Info
Partner Gruppo Markonet
Non ingoiate il rospo
Cerca |

DA LEGGERE...
'Difendetevi! Manuale di sopravvivenza del consumatore' di Carlo Rienzi - Edizioni Cairo
'DISSANGUATI? La guida pratica per la tutela del consumatore' a cura del Codacons - ED. DE AGOSTINI
SANITA' - Rassegna Stampa
giovedì, 24 novembre 2016
Dolomiten

giovedì, 24 novembre 2016

In Italien tobt Debatte über Impfverweigerung


Ohne Impfung kein Kindergarten: Eltern, die ihre Sprösslinge in einen Kindergarten der Region Emilia-Romagna einschreiben wollen, müssen sie impfen lassen. Das geht aus einem neu verabschiedeten regionalen Gesetz hervor, mit dem man die zunehmende Impfverweigerung bekämpfen will.







Andere Regionen, darunter die Toskana und Latium mit der Hauptstadt Rom, wollen ähnliche Gesetze einführen, berichteten italienische Medien am Donnerstag. Die stoßen aber auf vehemente Kritik. Der Konsumentenschutzverband Codacons warnte vor einer drohenden Flut von Klagen gegen Kindergärten, denen Amtsmissbrauch vorgeworfen werden könnte. In Südtirol am meisten Impfverweigerer In den vergangenen Jahren ist die Zahl der Eltern, die ihre Kinder aus Angst vor Nebenwirkungen nicht impfen lassen, stark gestiegen. Südtirol führt italienweit das Ranking der Regionen mit der höchsten Zahl an Impfverweigerern an, geht aus Daten des Gesundheitsministeriums hervor. Die oppositionelle Cinque-Stelle-Bewegung protestierte gegen das Gesetz der Region Emilia Romagna. „Zwangsmaßnahmen sind nie der richtige Weg", kommentierte die Protestbewegung. Anders sieht die Lage Gesundheitsministerin Beatrice Lorenzin, derzufolge das Gesetz der Emilia Romagna ein mutiger Schritt zur Bekämpfung der Impfverweigerung sei. Impfungen seien jedenfalls unerlässlich für die öffentliche Sicherheit, mahnte die Ministerin. „Gefahren, die es nicht gibt" „Man muss Ängste vor mit Impfstoffen verbundenen Gefahren, die es nicht gibt, aus dem Weg räumen. Man muss den wissenschaftlichen Tatsachen vertrauen", betonte Lorenzin. Vakzine gegen Masern, Mumps und Röteln könnten gefährliche Krankheiten verursachen, unter anderem Autismus und multiple Sklerose, lautet die Begründung von Impfskeptikern, die aber von den meisten Gesundheitspolitikern, Ärzten und Forschern heftig bestritten wird. Ein Mailänder Gericht hatte 2014 das italienische Gesundheitsministerium zu Zahlungen an ein Kind verurteilt, das im Jahr 2006 angeblich nach einer Impfung Autismus entwickelt hat. Der Richter sah eine Verbindung zwischen der Impfung mit dem vom Pharmakonzern GlaxoSmithKline hergestellten Vakzin Infanrix Hexa Sk und der psychischen Entwicklungsstörung des Kindes als erwiesen an. apa.



Sezioni: Rassegna Stampa, Rassegna Stampa Estera
Aree: SANITA'
Parole chiave:
Testate: Dolomiten